Das ist zu beachten, wenn es in die Pilze geht (AUDIO)

Werbung
Jeden Morgen einen leckeren Kaffee von Tassimo

TÜV SÜD AG

München (ots) –

Anmoderationsvorschlag:

So wünschen wir uns Lebensmittel: lecker, kalorienarm und gesund,
und Pilze erfüllen alle diese Kriterien. Allerdings muss man achtsam
mit Pilzen umgehen. Wie man sie richtig behandelt, hat Marco Chwalek
nachgefragt:

Werbung
Pflegen Sie ihren Körper mit natürlichen Produkten von der Shop Apotheke

Sprecher: Wie sehen frische Pilze aus, wie lagert man sie richtig
und was muss man bedenken, wenn man selber Pilze sammeln will? Für
diese wichtigen Fragen haben wir einen Lebensmittel-Profi gefragt.
TÜV SÜD-Experte Dr. Andreas Daxenberger erklärt uns zuerst, woran man
frische Pilze erkennt:

O-Ton Andreas Daxenberger: 15 Sekunden

„Der Pilz ist saftig und prall, hat keine Flecken, keinen
Schimmelbefall, keine weichen Stellen, keine vertrockneten Stellen,
kurz: er sieht einwandfrei aus und riecht auch so. Das gilt sowohl
für selbstgesammelte Pilze, als auch für Zuchtpilze aus dem
Supermarkt.“

Sprecher: Gerade bei Pilzen ist die Lagerung heikel. Wie bewahrt
man sie am besten auf?

O-Ton Andreas Daxenberger: 19 Sekunden

„Vor allem Waldpilze sind leicht verderblich und sind deshalb am
besten gleich zu verarbeiten. Zuchtpilze halten zuhause
typischerweise zwei Tage oder etwas länger. Will man frische Pilze
einfrieren, sollte man die vorher putzen, in Scheiben schneiden und
kurz blanchieren. Tiefgefroren sind sie dann bis zu sechs Monaten
haltbar.“

Sprecher: Reizvoll ist für den einen oder anderen von uns auch,
selber Pilze zu sammeln. Was muss dann aber unbedingt beachtet
werden?

O-Ton Andreas Daxenberger: 19 Sekunden

„Zunächst, und das ist ja wohl eine Selbstverständlichkeit, darf
man nur diejenigen Pilze sammeln, die man auch wirklich zuverlässig
kennt. Von außen darf kein Verderb erkennbar sein. Und wenn man sie
dann zuhause hat, muss man sie immer so zubereiten, dass sie gut
durch sind, das heißt wirklich durcherhitzt sind.“

Abmoderationsvorschlag:

Übrigens, Pilze dürfen an der Hut-Unterseite geöffnet sein. Denn
wenn die Lamellen sichtbar sind, sind die Geschmacksstoffe voll
ausgebildet, berichtet TÜV SÜD.

Pressekontakt:
FÜR DIE REDAKTEURE:
Ein extra Service für Sie: Den dazugehörigen Podcast finden Sie auf
der Homepage von TÜV SÜD. www.tuev-sued.de/audio-pr.

Kontakt: TÜV SÜD AG, Carolin Eckert, Telefon: +49 89/57 91- 1592
E-Mail: carolin.eckert@tuev-sued.de

Original-Content von: TÜV SÜD AG, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/38406/4046503

Mehr Nachrichten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.