Hörbuch-Tipp: „Lass sie weinen“ von Kevin O’Brien – Packender Thriller über die Geheimnisse einer Priestergemeinschaft

Werbung
Knockout Spiele mit einem Knockout Angebot bei de.karamba.com

Audible GmbH

Berlin (ots) –

Anmoderationsvorschlag:

Es klingt ein bisschen wie der „Amerikanische Traum“: Tagsüber als
Gleisinspektor bei der Eisenbahn arbeiten und nachts schreiben – so
hat Kevin O’Brien vor gut 30 Jahren angefangen. Inzwischen kann sich
der Autor ganz aufs Schreiben konzentrieren, denn seine Thriller
landen immer wieder in der Bestsellerliste der New York Times. „Lass
sie weinen“ ist einer davon, der allerdings nie auf Deutsch
erschienen ist – bis jetzt! Jessica Martin mit unserem Hörbuch-Tipp
der Woche.

Sprecherin: Ein Priesterseminar in Leroy – gut 100 Kilometer
nördlich von Seattle. Ein Ort, der auf den ersten Blick harmloser
wirkt, als er ist. Schon einige Tragödien haben sich hier ereignet –
vor allem im Zusammenhang mit dem ältesten Wohnheim des Campus‘, St.
Bartholomew Hall.

O-Ton 1 (Lass sie weinen, 5 Sek.): „Die Leute sagen, St. Bart’s
sei verflucht, und wissen Sie was? Langsam glaube ich’s auch.“

Sprecherin: Und wieder ist auf dem Seminargelände etwas
Fürchterliches passiert.

O-Ton 2 (Lass sie weinen, 22 Sek.): „Pater Murphy! Oh Gott, Pater
Murphy! Jemand ist ertrunken… Kommen Sie, kommen Sie schnell…“
Der junge Mann deutete voraus auf etwas Blasses, Blauweißes, das an
das steinige Ufer gespült worden war. „Ich glaube, es ist, wie heißt
er – Costello.“ „Oh Gott, bitte nicht!“, flüsterte Jack und stolperte
in das schlammige Wasser.

Sprecherin: Der Tote am Ufer von Lake Leroy ist tatsächlich John
Costello, Pater Jack Murphys Lieblingsstudent. Ein Umstand, der Jacks
Vorgesetztem sehr gelegen kommt.

O-Ton 3 (Lass sie weinen, 19 Sek.): „John Costello hat eine ältere
Schwester, die ziemlichen Ärger machen könnte, wenn sie den Verdacht
bekommt, dass wir Einzelheiten des Todes ihres Bruders vertuschen
wollten. Ich weiß, dass Sie als Johns Freund und Lehrer diese
Untersuchung so besonnen und diskret wie nur möglich durchführen
werden. Ich verlasse mich auf Sie.“

Sprecherin: Jack beginnt zu ermitteln und mit jeder Antwort, die
er erhält, tun sich neue Fragen auf – und Abgründe. Von Greg, einem
Studenten, erfährt er, dass John ein Verhältnis mit einem anderen
Studenten hatte. Noch beunruhigender ist allerdings, was Greg noch
erzählt.

O-Ton 4 (Lass sie weinen, 18 Sek.): „Ich wollte nur, dass
irgendjemand davon weiß“, sagte Greg. Seine Stimme zitterte jetzt.
„Vielleicht, damit ich mich nicht so alleine in dieser Sache fühle
und keine Angst mehr haben muss.“ „Wovor denn?“ Greg schaute zu ihm
hoch. „Dass ich der Nächste bin.“

Sprecherin: Handelt es sich möglicherweise um einen Serienkiller?
Warum zieht die Priestergemeinschaft Jack plötzlich von diesem Fall
ab? Hat das womöglich mit dem ungeklärten Tod eines anderen Studenten
vor drei Jahren zu tun? Jack, Johns Schwester Maggie und Johns bester
Freund wollen der Wahrheit weiter auf den Grund gehen und schweben
plötzlich selbst in Gefahr.

Abmoderationsvorschlag:

Veröffentlicht hat Kevin O’Brien „Lass Sie weinen“ übrigens schon
im Jahr 2002. Bis jetzt hat es gedauert, dass es diesen packenden
Thriller endlich auch auf Deutsch gibt – und zwar als Hörbuch ganz
exklusiv bei Audible. Mehr Infos dazu gibt’s unter
www.audible.de/tipp.

Pressekontakt:
Audible GmbH
Silvia Jonas
Tel.: 030-310 191 132
Mail: silvia.jonas@audible.de

Original-Content von: Audible GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/56459/4164875

Mehr Nachrichten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.