Veltins-Lokalsportpreis 2019 ehrt herausragende Journalistenarbeit als Spiegelbild des Lokalsports (FOTO)

Werbung
Finde deine neuen Sport-Look hier.

Brauerei C. & A. Veltins GmbH

Meschede-Grevenstein (ots) –

– Jury würdigt herausragende Preisträger in Berlin
– Einreichungen betrachten Themen mutig und kritisch
– Einziger Medienpreis für Lokalsportjournalismus

Die Gewinner des Veltins-Lokalsportpreises 2019 stehen fest: Die
begehrten Journalistenpreise in der Kategorie „Wort“ erhielten Tim
Scholz (Stader/ Buxtehuder/ Altländer Tageblatt), Jürgen Wegner
(Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung) und Maximilian Czysz
(Augsburger Allgemeine). In der Kategorie „Bild“ wurden Wolfgang
Birkenstock (Aachener Nachrichten), Robert Michael (Fotograf bei der
Sächsischen Zeitung, jetzt Fotograf dpa) und Matthias Lange
(Waldeckische Landeszeitung) für ihre Einsendungen ausgezeichnet.
Manfred Forster (Mittelbayerische Zeitung) sicherte sich den Preis in
der Kategorie „Strategie“. So würdigte die Jury das vorbildliche
journalistische Engagement zur Attraktivierung der
Lokalsportberichterstattung in Deutschland bereits zum 16. Mal mit
dem Veltins-Lokalsportpreis. Insgesamt wurden 5550 Euro Preisgeld
ausgeschüttet. Die Journalistenpreise wurden von Prof. Dr. Jens
Große, Direktor Campus Berlin Hochschule Macromedia, und Ulrich
Biene, Brauerei C. & A. Veltins, gemeinsam mit der
rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer in der Berliner
Landesvertretung von Rheinland-Pfalz übergeben.

Werbung
Finde die neuen Trends für deinen Heim-Computer hier bei Computeruniverse

Über 180 Einreichungen setzen neue Impulse und beweisen
Kreativität

Die Jury sichtete und bewertete in diesem Jahr mehr als 180
Einsendungen von Lokalredaktionen aus ganz Deutschland. „Im Zeitalter
der sozialen Medien trägt besonders der Lokalsport zu einer engen und
nachhaltigen Bindung der Leser bei. Dieses Potenzial kann durch
attraktive Konzepte noch weiter ausgeschöpft werden“, sagte Prof. Dr.
Jens Große, Direktor Campus Berlin Hochschule Macromedia, bei der
Preisverleihung 2019 in Berlin. Unter den diesjährigen Einreichungen
gab es zahlreiche kreative und leserorientierte Beiträge, sodass der
fünfköpfigen Jury die Wahl der Sieger denkbar schwerfiel. „Auch die
2019 ausgezeichneten Arbeiten beweisen, dass man im Bereich des
lokalsportlichen Geschehens immer wieder neue Wege gehen und
journalistische Impulse setzen kann. Die Lokalsportjournalisten
verstehen es, auf Nischenthemen aufmerksam zu machen, Alltägliches zu
hinterfragen und kritische Themen ganzheitlich zu betrachten. Dieses
Engagement muss belohnt und gestärkt werden“, ist Jurymitglied Ulrich
Biene von der Brauerei C. & A. Veltins überzeugt.

Wortbeiträge machen themensensibel und regen zum Nachdenken an

124 Beiträge wurden allein in der Kategorie „Wort“ eingereicht.
Letztlich entschieden sich die Juroren für die herausragenden
Arbeiten von Tim Scholz, Jürgen Wegner und Maximilian Czysz. Der
erstplatzierte Sportredakteur Tim Scholz (Stader/ Buxtehuder/
Altländer Tageblatt) befasst sich in seinem mutigen Beitrag „Die
beste Entscheidung ihres Lebens“ mit einem sensiblen,
gesellschaftlich tabuisierten Thema, das aktuell auch im Lokalsport
präsent ist. Der Wortbeitrag erzählt die Geschichte einer
Amateurfußballerin, die jahrelang als Torwart in Männermannschaften
spielte, bevor sie sich mit fast 40 Jahren entschied, eine Frau zu
werden. Der ausgezeichnete Beitrag macht auf die Lebens- und
Leidensumstände und den langen Weg der heutigen Innenverteidigerin
aufmerksam und wirbt so für mehr Aufgeschlossenheit und Verständnis
auf Seiten der Mitmenschen. Den zweiten Platz belegt 2019 der
Redakteur Jürgen Wegner von der Sindelfinger Zeitung und der
Böblinger Zeitung. Er hat es geschafft, mit einem reinen
Online-Projekt und eigener Berichterstattung neue Wege zu gehen und
sich vom Printbereich abzukoppeln. Auf seinem Blog „Willis WM“
berichtete Wegner in 34 Blogeinträgen über die
Fußball-Weltmeisterschaft 2018 und erreichte so eine breite
lokalsportliche Zielgruppe. Maximilian Czysz, Redakteur der
Augsburger Allgemeinen, sicherte sich mit seiner Serie „WM-Duell“ den
dritten Platz der Kategorie „Wort“. Im Rahmen der
Fußball-Weltmeisterschaft 2018 brachte er ganz und gar
unterschiedliche Menschen aus Gesellschaft und Sport an
ungewöhnlichen Orten zusammen und ließ sie dort Tipp-Kick spielen.
Die verschiedenen Begegnungen in interessanten Umgebungen machten den
Beitrag nicht nur zu einem Blickfang, sondern verliehen dem Projekt
auch eine besondere Atmosphäre, in der spannende Gespräche entstehen
konnten.

Brillant inszenierte und ausdrucksstarke Bildbeiträge

Der freie Journalist und Sportfotograf Wolfgang Birkenstock von
den Aachener Nachrichten belegt mit seiner Einreichung „Auf die
Spitze getrieben“ den ersten Platz in der Kategorie „Bild“. Das Foto
zeigt einen Stabhochspringer, der bei seinem Sprung scheinbar
kopfüber auf der Turmspitze des Aachener Doms schwebt. Mit seinem
Foto bewies Birkenstock ein perfektes Timing und absolute
Titelbildqualität. Es gelang ihm, den Titel der Sportveranstaltung
treffend und aufmerksamkeitswirksam darzustellen. Birkenstocks
Bildbeitrag ist ein klarer Hingucker und hebt durch den Kirchturm die
Lokalität der Veranstaltung hervor. Der zweite Platz in der
Bildkategorie geht an Robert Michael, Sächsische Zeitung, jetzt
Fotograf bei dpa. Das von ihm inszenierte Portrait „Nochmal der
allerbeste sein“ überzeugt durch hohen technischen Anspruch,
detaillierte Darstellung und brillante Schärfe. Das Foto zeigt den
Kanu-Olympiasieger Tom Liebscher in Aktion. Die Struktur der
Wasseroberfläche und der Fokus auf den Sportler sind ein echter
Blickfang. Auf den dritten Platz wählten die Jurymitglieder den
Beitrag des Sportfotografen Matthias Lange von der Waldeckischen
Zeitung. Sein Bildbeitrag „Mauer-Power“ erfolgte im richtigen
Augenblick und fängt den besonderen Moment des Freistoßes in einem
Fußballspiel ein. „Da schaut man gern hin und kann sich ein
Schmunzeln nicht verkneifen“, lautet das einhellige Urteil der Jury
zu dem außergewöhnlichen Schnappschuss.

Aufgeschlossenheit und Aktion begeistern in der Kategorie
„Strategie“

In der Kategorie „Strategie“ geht der Veltins-Lokalsportpreis 2019
an den Redaktionsleiter der Ausgabe Stadt und Landkreis Kelheim,
Manfred Forster. In seiner Serie „Mitgemacht“ versuchen sich
Redakteure in verschiedenen Sportarten, die im Lokalsport sonst keine
große Beachtung finden. „Die Redaktion trifft mit ihren qualitativ
herausragenden und gestochen scharfen Bildern absolut den Zeitgeist“,
ist sich die Jury einig. Die Berichterstattung erfolgte sowohl online
als auch im Print und erreichte so unterschiedliche Zielgruppen.

Auszeichnung für die Gegenwart und Dokumentation für die Zukunft

Der Veltins-Lokalsportpreis zeichnet seit nunmehr 16 Jahren
deutschlandweit Lokalsportredaktionen für herausragende
journalistische, fotografische und strategische Arbeiten aus. Um
derartige Konzepte, Serien und Beiträge zu unterstützen und das
Engagement der Lokalsport-journalisten zu würdigen, schreibt der
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V. in Zusammenarbeit mit der
Brauerei C. & A. Veltins und der Hochschule Macromedia alljährlich
den Veltins-Lokalsportpreis aus. Mehr als 2.000 Einreichungen erhielt
die Jury des Preises seit der Erstausschreibung im Jahr 2004. „Das
Engagement und die vorbildlichen journalistischen Leistungen der
Lokalsportredaktionen verdienen Anerkennung und Wertschätzung. Mit
dem Veltins-Lokalsportpreis wollen wir eben dieser Wertschätzung Raum
geben“, so Martin Wieske, Geschäftsführer beim Verband Deutscher
Lokalzeitungen e.V. Doch es geht beim Veltins-Lokalsportpreis nicht
nur um die Würdigung herausragender Arbeiten, sondern auch um deren
nachhaltige Dokumentation. „Zudem gelingt es uns auf diese Weise,
Entwicklungen und Trends des Lokalsportjournalismus festzuhalten und
so wichtige Impulse und Erkenntnisse an die Redaktionen zurück zu
spielen“, sagt Ulrich Biene, Leiter der Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit der Brauerei C. & A. Veltins.

Der Jury des Veltins-Lokalsportpreises 2019 gehören Ralf
Leineweber, Chefredakteur Cellesche Zeitung, Alfred Büllesbach, M.A.,
VISUM Agentur für Bildjournalismus und Fotodesign, Andreas Dach,
Ressortleiter Lokalsport des Remscheider General-Anzeigers, Ulrich
Biene, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Brauerei C. & A.
Veltins, und Prof. Dr. Jens Große, Direktor Campus Berlin Hochschule
Macromedia, an.

Pressekontakt:
Ulrich Biene, Telefon: 02934 – 959 325, ulrich.biene@veltins.de
Weitere Informationen der Brauerei C. & A. VELTINS im Internet
verfügbar: www.bierpresse.de, www.veltins.de, www.vplus.de

Original-Content von: Brauerei C. & A. Veltins GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/24351/4244108

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.