Weser-Kurier: Willi Lemke: Ribéry gefährdet sozialen Frieden

Werbung
Knockout Spiele mit einem Knockout Angebot bei de.karamba.com

Weser-Kurier
Bremen (ots) – Willi Lemke, ehemaliger Manager und
Aufsichtsratschef des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen, hat
Bayern-Profi Franck Ribéry in der Goldsteak-Affäre scharf kritisiert.
Ribéry gefährde mit seinem Verhalten den sozialen Frieden, sagte
Lemke im Interview mit dem „Weser-Kurier“ (Donnerstagausgabe): „Was
ist das für eine Provokation gegenüber Menschen, die am
Existenzminimum leben.“ Eine Teilschuld sieht Lemke auch beim FC
Bayern München. Bayerns Franck Ribéry hatte mit einem vergoldeten
Steak für 1200 Euro und der anschließenden Beschimpfung seiner
Kritiker eine Diskussion über den Profifußball in Deutschland
entfacht.

Pressekontakt:
Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/30479/4161939

Werbung
Beste Klamotten für deinen Sport findest Du bei decathlon.de

Mehr Nachrichten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.