Westfalen-Blatt: Haase (CDU): „Die CO2-Steuer ist eine Strafsteuer für den ländlichen Raum“

Werbung
Verschicken Sie Ihre Post online hier.

Westfalen-Blatt

Bielefeld (ots) – Der kommunalpolitische Sprecher der
Unionsfraktion im Bundestag, Christian Haase (CDU), lehnt eine
CO2-Steuer ab. „Eine CO2-Steuer wäre eine Bestrafungssteuer für den
ländlichen Raum. Solche Überlegungen lösen blankes Entsetzen aus. Was
die SPD-Umweltministerin Svenja Schulz da vorhat, wird nicht
funktionieren“, sagte Haase dem Bielefelder „Westfalen-Blatt“ (online
und Donnerstagausgabe).

„Eine CO2-Steuer erzielt im ländlichen Raum gar keine
Lenkungswirkung. Wer auf dem Land lebt und in Städten arbeitet, kann
seinen Arbeitsplatz nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen.
Und das gilt nicht nur für die Fahrt zur Arbeit, sonst könnte man
Zusatzkosten ja durch eine Erhöhung der Pendlerpauschale abfangen“,
so Haase weiter.

Auch Gelbwesten-Proteste wie in Frankreich schloss Haase in
Deutschland nicht aus: „Der ländliche Raum ist gut für Protest. Das
sollte man nicht unterschätzen.“

Werbung
Büromaterial schnell und einfach liefern lassen mit Staples

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/66306/4320321

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.